Herzlich willkommen

 

auf der Homepage des SPD-Orstsvereins Fuchsmühl!


Ich freue mich, dass Sie unseren Internetauftritt besuchen und sich über unsere Arbeit informieren möchten. Sie erfahren hier Interessantes über unseren Ortsverein und finden Links zu örtlichen und überörtlichen Seiten. Wir halten Sie auf dem Laufenden über unsere Aktivitäten und berichten von aktuellen Ereignissen und Veranstaltungen in Gemeinde, Land und Bund.

Ihr Udo Fürst
1. Vorsitzender

 

19.12.2017 in Ortsverein

SPD sagt zwei Mal nein

 

Die Ehrung verdienter Mitglieder steht im Mittelpunkt der Weihnachtsfeier der SPD Fuchsmühl. Doch es gibt auch klare politische Aussagen.

SPD-Vorsitzender Udo Fürst referierte über die politische Arbeit im Ortsverein Fuchsmühl und kam auch auf die Regierungsbildung in Berlin zu sprechen. Fürst machte keinen Hehl aus seiner Ablehnung einer Großen Koalition, die seiner Meinung nach der SPD nachhaltig schaden und auch Deutschland selbst nicht besonders voranbringen würde. Er plädierte für eine konstruktive Mitarbeit und gegen eine Große Koalition.

 

13.07.2017 in Ortsverein

Lesung mit Peggy Biczysko: Die Reise in ein neues Leben

 
Peggy Biczysko, Ideengeberin Hannelore Bienlein-Holl, Edwin Ulrich und Udo Fürst (im Uhrzeigersinn)

Es war wohl eines ihrer einschneidendsten Erlebnisse – sie wollte nur vergessen. Eine elfmonatige Reise ohne Planung quer durch die Welt ordnet ihr Leben neu. Als Peggy Biczysko im Dezember 2014 ein Flugticket nach Panama kauft, liegen über 300 Tage voller Ungewissheit vor ihr. Die Frankenpost-Redakteurin will mit dieser Reise ihrer Trauer entfliehen. Der Trauer um ihren ein halbes Jahr zuvor verstorbenen Mann. „Der Liebe ihres Lebens“, wie sie bei der Lesung aus ihrem Buch „Mit Leo zwischen den Ozeanen“ schildert – immer noch mit etwas belegter Stimme, obwohl Harald, genannt „Chap“ Jäckel schon vor drei Jahren gestorben ist.

 

06.07.2017 in Ortsverein

Ortsverein Fuchsmühl bestätigt Führungsgremium einmütig – Wolfgang Eiglmeier neuer Stellvertreter

 

Der SPD-Ortsverein geht mit fast unveränderter Spitze in die nächsten zwei Jahre. Vorsitzender Udo Fürst wurde ebenso einmütig bestätigt wie seine Stellvertreter Hermann Stock und Philipp Gerg. Lediglich für Angela Sperrer, die nicht mehr kandidierte, rückt mit Wolfgang Eiglmeier ein Neuer in das Vorstandsgremium auf. Bei der Jahresversammlung im Gasthof Weißenstein wurden auch zahlreiche Delegierte gewählt.

In seinem Bericht sagte Udo Fürst, dass vor dem SPD-Ortsverein arbeitsreiche und schwierige Jahre mit einem bevorstehenden Generationswechsel lägen. Ziel müsse es sein, jüngere Leute für die SPD und die bevorstehenden Kommunalwahlen zu gewinnen. Ein Anfang sei mit dem Nachfolger der aus dem Gemeinderat ausgeschiedenen Angela Sperrer gemacht. „Mit Wolfgang Eiglmeier sitzt jetzt ein engagierter und in vielen Vereinen aktiver Mann im Gremium. Er ist einer unserer Hoffnungsträger“, sagte der Vorsitzende. Künftig setze man auch vermehrt auf die Jusos, doch sei dies nicht einfach, weil viele junge Sozialdemokraten ihren Lebensmittelpunkt aus beruflichen Gründen nicht mehr in Fuchsmühl hätten. In den nächsten Monaten werde man sich verstärkt mit dem Thema Gemeinderatsliste befassen.

 

03.03.2017 in Ortsverein

SPD lädt zum Preisschafkopf

 

Den 19. März sollten sich alle Schafkopffreunde im Kalender dick anstreichen. An diesem Sonntag um 14 Uhr nämlich lädt der SPD-Ortsverein zu seinem traditionellen Preisschafkopfturnier in den Gasthof Weißenstein ein. Auf die Kartler warten viele schöne Preise: der beste beziehungsweise glücklichste Spieler bekommt 200 Euro, auf den Zweitplatzierten wartet ein Gutschein für eine Berlinfahrt und der Dritte darf in den Landtag nach München reisen.  Für einen Einsatz von acht Euro bekommt jeder Teilnehmer einen Preis.

 

03.07.2018 in Bundespolitik von SPD Unterbezirk WEN-NEW-TIR

Fünf-Punkte-Plan für eine europäische Migrations- und Flüchtlingspolitik

 

Menschlichkeit, Vernunft und eine gesamteuropäische Lösung. Das sind die Grundsätze im SPD-Konzept für eine europäische Migrations- und Flüchtlingspolitik. Eine Lösung der Migrationspolitik gelingt nur mit Europa und nicht gegen Europa.

  • EUROPAS VERANTWORTUNG IN DER WELT

Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht. Sie fliehen vor Krieg und Gewalt, Dürre, Wassermangel und Hunger in ihre Nachbarländer. Um ihnen wieder Zukunftsperspektiven in der Heimatregion zu geben, unterstützen wir die Anrainerstaaten bei der guten und nachhaltigen Versorgung der Flüchtlinge. Um Fluchtursachen zu bekämpfen, soll die Entwicklungszusammenarbeit verbessert werden; faire Handels- und Landwirtschaftspolitik, Friedenssicherung und weltweit weniger Waffenexporte müssen hinzukommen.

  • FREIZÜGIGKEIT ERHALTEN – KEINE NATIONALEN ALLEINGÄNGE

Wer in einem europäischen Land als Flüchtling erfasst und registriert wurde, muss dort auch sein Verfahren abschließen. Wer in einen anderen EU-Staat weitergereist ist, muss schnell dorthin zurückkehren. Mit einer kleinen gesetzlichen Änderung ließe sich ein beschleunigtes Verfahren unkompliziert regeln – ohne nationale Alleingänge!

  • MITGLIEDSTAATEN MIT BESONDEREN HERAUSFORDERUNGEN UNTERSTÜTZEN

An den Außengrenzen der Europäischen Union sind Mitgliedstaaten besonders gefordert: durch die Pflicht zur Grenzsicherung und durch die Einreise der meisten Flüchtlinge. Diese Staaten haben Anspruch auf besondere Unterstützung – zum Beispiel finanzielle Hilfen. Darüber wollen wir auch die Menschenrechte sichern.

  • SCHUTZ DER EU-AUSSENGRENZEN

Ein wirksamer Schutz der gemeinsamen Außengrenzen ist zentral, um Freiheit und Freizügigkeit in Europa zu sichern - und um Schlepperkriminalität zu bekämpfen. Die europäische Grenzschutzagentur Frontex soll zu einer leistungsfähigen europäischen Grenzschutzpolizei ausgebaut werden. Zum Asylrecht gehört, dass diejenigen, die kein Bleiberecht haben, wieder ausreisen müssen. Rückübernahmeabkommen mit den Herkunftsländern sind hierbei ein wichtiger Schlüssel.

  • DEUTSCHLAND BRAUCHT EIN EINWANDERUNGSGESETZ

Klare Trennung zwischen Einwanderung aus humanitären Gründen und Einwanderung zur Arbeitsaufnahme. Denn unser Wohlstand und unsere Renten hängen davon ab, ob wir in den nächsten Jahren die benötigten Fachkräfte aus dem Ausland anwerben können. Mit einem Einwanderungsgesetz wollen wir den Zuzug von Fachkräften nach den Bedürfnissen unseres Arbeitsmarkts steuern.

 

Mandatsträger

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdB Uli Grötsch

MdL Annette Karl

Bayern-SPD News

Fehler 404

Fehler 404

Die angeforderte Seite wurde nicht gefunden.

Wenn Sie dies für einen technischen Fehler halten, informieren sie bitte den Webmaster.

(Schreiben Sie bitte auch, wo Sie den toten Link gefunden haben.)

Zur Homepage (BayernSPD)

Admin

Adminzugang

Besucher:980958
Heute:13
Online:1